Sonntag, 29. September 2013

Wenn eine eine Reise tut...


... dann hat sie was zu erzählen. Hoffe ich zumindest. Ich werde jedenfalls in den wohlverdienten Urlaub fliegen und vielleicht noch ein paar spätsommerlich/herbstliche Sonnenstrahlen antreffen. Nach Portugal gehts übrigens und vielleicht gibts ja dann auch ein paar schöne Bilder...

Gelesen habe ich in letzter Zeit nicht allzu viel. Ich habe "Cross Stitch" - Band 1 der Outlander Serie von Diana Gabaldon - angefangen, nachdem ich eine euphorische Bemerkung (anscheinend wird diese Serie verfilmt) bei Mila von 100Bücher gelesen habe und das ganze eigentlich recht ansprechend geklungen hat. Kurz: Junge Frau  (Claire) fällt durch ein Zeitportal (Stonehenge) und findet sich im Schottland von vor 200 Jahren wieder und auch gleich in den Armen eines jungen attraktiven Schotten. Der üble englische Gegenspieler ist ein Vorfahre ihres Mannes, der diesem auch wahnsinnig ähnlich sieht. Das moralisch Dilemma wie jetzt junge (in der Zukunft) verheiratete Frau mit dem schönen Schotten ohne schlechtes Gewissen ...ähm... sich vereinigen kann, wurde gerade eben durch erzwungene Heirat gelöst.
Jedenfalls bin ich mir nicht ganz sicher auf was ich mich da eingelassen habe... Nach anfänglichem Schwung kommt mir das ganze momentan etwas arg träge vor und da sind ein paar  unterschwellige Nebentöne, die mir nicht so ganz geheuer sind, aber man wird sehen. Ich bin ja erst auf Seite 289 von 863.
Wenn ich über Zeitreisen (speziell ungeplante) lese, frage ich mich immer wie es mir da so ergehen würde und ich kann nur sagen schlecht. Das größte Problem wäre meine doch recht starke Kurzsichtigkeit. Ich bin bitte Kontaktlinsenträgerin und trage nicht ständig ein Notfallpaket mit Kontaktlinsenflüssigkeit und Brille mit mir rum (was mir schon in der Gegenwart saublöde Situationen beschehrt hat). Jedenfalls kann man mir gleich einen Stock und Blindenhund in die Hand drücken, wenn man mir meine Seehilfe nimmt. Und dann habe ich so gar kein nützlich einsetzbares Wissen - die zeitreisende Claire bei Cross Stitch ist zum Beispiel Krankenschwester und interessiert sich in ihrer Freizeit für Kräuter und ihre verschiedenen Anwendungen. Und schon ist man unentbehrlich für rauflustigen Schotten. Ich hätte jetzt ein abgeschlossenes Kunstgeschichte Studium im Repertoire... Ich habe das Gefühl, dass mich die Schotten in irgendeinem Graben verhungern lassen und mich sicher nicht mit dem attraktivsten Jüngling der Burg verheiraten würden. Und eine Toilette wurde bisher übrigens auch nicht erwähnt...

Und dann lese ich auch noch "Mr. Rosenblum's List or Friendly Guidance for the Aspiring Englishman" von Natasha Solomon. Ein lustig-melancholisches Buch über einen von den Nazis vertrieben Juden, der anhand einer Liste versucht englischer als die Engländer selbst zu sein. Da kann ich eigentlich jetzt schon eine Leseempfehlung aussprechen.

Also dann - föhliches Lesen und anderer Flitter & Albernheiten, bis in frühestens zwei Wochen :)






Kommentare:

  1. Die Outlander-Saga von D. Gabaldon kannst du getrost zur Seite legen. In jungen Jahren habe ich mit der Reihe begonnen und sie leider erst mit Band 3 beendet. Es ist eine ewige Wiederholung, Handlungsorte sind dabei entweder das Schlachtfeld oder das Bett. Nein Danke. Wer weiß was ich damals an von dir genannten Zwischentönen noch so überlesen habe.
    Die Probleme mit der Kurzsichtigkeit kenne ich zu Genüge, wir müssten uns in der Vergangenheit einen Blindenhund teilen. ;-)

    Das Buch von Natasha Solomon steht in deutsch noch ungelesen in meinem Regal. Nach deiner Leseempfehlung freue ich mich schon auf die Lektüre.

    P.S. Wie war der Urlaub

    AntwortenLöschen
  2. Die Warnung zur Outlander Saga kam leider zu spät - dein Kommentar hat meinen Verdacht aber noch einmal bestätigt und ich kann daher schon bei Band 1 aufhören ;)

    Der Urlaub war wunderschön - hab gestern mal Fotos durchgeschaut und sieht so aus, als wären 2,3 auch Blog-tauglich - leider hab ich nicht so ein Händchen fürs Fotografieren wie du :)

    AntwortenLöschen